Verfasst von: aeropersredaktion | 17/02/2015

Medienmitteilung der AEROPERS-SwissALPA vom 17. Februar 2015

Studie: Dramatischer Anstieg von Scheinselbständigkeit und „Zero-Hour“-Verträgen für Besatzungen europäischer Flugzeuge

Eine alarmierend grosse Anzahl von Piloten gehen ihrer Arbeit nach, ohne ein festes Anstellungsverhältnis mit dem Unternehmen zu haben für das sie fliegen. Die Ergebnisse einer gerade veröffentlichten Studie zeigen, dass gerade sogenannte Billigairlines solche Piloten einsetzen. Die Ergebnisse dieser Studie die von der Universität Gent (Belgien) durchgeführt und von der Europäischen Kommission finanziert wurde, wurde vergangene Woche in Paris der Öffentlichkeit präsentiert.

Diese Studie an der sich mehr als 6.000 Piloten beteiligt haben zeigt, dass mehr als einer von sechs Piloten in Europa sich in einem “atypischen” Beschäftigungsverhältnis befindet, d.h. sie sind über Zeitarbeitsfirmen, als Scheinselbstständige oder über sogenannte „Zero-Hour“ Verträge, die kein Mindesteinkommen vorsehen, beschäftigt.

„Die Studie zeigt deutlich, dass Piloten zunehmend über ihre Arbeitsbedingungen besorgt sind und sich fragen, wo sie ihre Steuern und Sozialabgaben bezahlen sollen. Das setzt Besatzungen unverhältnismässig unter Druck!“, so Emmanuel Jahan, Vorsitzender des European Sectoral Social Dialogue for Civil Aviation, der die Studie in Auftrag gegeben hat. Für die EU-Sozialpartner ist eine Stärkung der „Heimat-Basis-Regelung“ für Flugbesatzungen der Weg zu einer EU-weiten Verständigung über Arbeits- und Sozialgesetze.

Den Autoren der Studie zufolge, ist Selbstständigkeit die gängigste Art der atypischen Beschäftigungsverhältnisse. Sieben von zehn selbständigen Piloten arbeiten für eine Billigfluglinie. Selbständigkeit wird jedoch häufig benutzt, um die eigentlich regulären Arbeitsverhältnisse zu verschleiern. Dies schafft unfaire Wettbewerbsvorteile für die Fluglinien, die auf solche Arbeitsverhältnisse zurückgreifen und verzerrt die Marktbedingungen im Luftverkehr erheblich.

Die Studie enthüllt auch die Auswirkungen von Scheinselbständigkeit auf die Sicherheit in der Luftfahrt: Fast die Hälfte aller Piloten, die auf selbständiger Basis beschäftigt sind, melden, dass sie Probleme haben, Sicherheitsbedenken gegenüber ihrer Fluggesellschaft zu äussern. Bei der Prekarisierung der Arbeit in der Luftfahrtbranche geht es also um mehr als die Vermeidung sozialer Absicherung und Steuerzahlungen. Es werden erhebliche Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Branche erhoben.

Vor allem junge Piloten sind von der Prekarisierung der Arbeitsverhältnisse betroffen. 40 Prozent der 20 bis 30 Jahre alten Piloten fliegen ohne direkt bei einem Unternehmen angestellt zu sein. Während es ohnehin für junge Piloten schwierig ist eine Anstellung zu finden, subventionieren diese Piloten ihre Airline, indem sie dafür bezahlen, fliegen zu dürfen und Flugerfahrung zu sammeln (pay-to-fly-Modell). Das kann zu Interessenkonflikten für einen dem sicheren Fliegen verpflichteten Piloten führen und ist finanzielle Ausbeutung.

Vieles davon ist möglich, weil die bestehende Gesetzgebung Schlupflöcher enthält oder nicht durchsetzbar ist. Sozialgesetzgebung, Arbeitsbedingungen und Sicherheitsregelungen müssen angepasst werden um sicherzustellen, dass Anstellungsverhältnisse und Managementmodelle nicht den fairen Wettbewerb oder die Sicherheit von Passagieren und Besatzungen gefährden.

„Die Studie stellt einen Meilenstein dar – sie ist der umfassendste, gründlichste und konkreteste Versuch bisher, die Probleme hinsichtlich der Arbeitsverhältnisse in der Luftfahrtbranche zu erfassen“, sagte John Horn, Vizevorsitzender des Sectoral Social Dialogue Committee. „Wir sind sehr daran interessiert, mit den Entscheidungsträgern  zu analysieren und zu diskutieren, welche Schritte unternommen werden müssen, um langfristige Stabilität für die europäische Luftfahrtbranche sicherzustellen. Insbesondere hinsichtlich der unzumutbaren Arbeitsbedingungen die mit dem pay-to-fly-Modell insbesondere jungen Piloten zugemutet werden.

Die Studie kann auf der Homepage der European Cockpit Association und direkt über den folgenden Link heruntergeladen werden. (https://www.eurocockpit.be/sites/default/files/report_atypical_employment_in_aviation_15_0212_f.pdf)


Responses

  1. […] unser Medienmitteilung vom 17.02.15 veröffentlichte 20 Minuten am 20.02.15 einen Artikel, der erneut heftige Diskussionen […]

  2. […] Es stimmt zwar, dass es mit anderen Pilotenverbänden im Konzern Einigungen gegeben hat. Aber «Anpassungen alter Privilegien»???? Was, bitte sehr, soll denn damit gemeint sein. Hat unser Management zu viel Zeit im Kino verbracht? Verwechselt unser eigenes Management die Realität des Pilotenberufs mit jenem Filmplakat, auf dem Leonardo DiCaprio von lauter schönen Flight Attendants umringt durch den Flughafen stolziert? Es ist ärgerlich, dass das Management im gleichen Absatz, in dem es betont, man habe sich mit anderen Pilotenverbänden geeinigt, alte und falsche Klischees aus der Mottenkiste hervorkramt, mit einem einzigen Ziel: das Image der Piloten-Verbände zu beschädigen, um im Verhandlungspoker eine bessere Position zu erlangen. Wir möchten deshalb nochmals festhalten, dass die Realität des Pilotenberufs nichts mit jenem Filmplakat zu tun hat. Wenn Pilotenverbände sich für bessere Arbeitsbedingungen wehren, dann geht das nirgends mehr um die Wahrung von Privilegien, wie es sie vielleicht mal vor Jahrzehnten wirklich gab. Vielmehr geht es fast immer und überall auf der Welt um die Verteidigung von einem Rest Arbeitsbedingungen, die nicht nur Sicherheit und Zuverlässigkeit ermöglichen, sondern auch einen Rest der Attraktivität des Berufs wahren, damit nicht durch einen Pilotenmangel die Arbeitsbedingungen noch schlechter werden und Sicherheit und Zuverlässigkeit durch übermüdete Piloten negativ beeinträchtigt werden. Siehe hierzu auch unsere Medienmitteilung der AEROPERS-SwissALPA vom 17. Februar 2015. […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: